Archiv für September, 2013:

17Hundspoint_Trauben
25
Sep
Der erste Lesetag

Gestern starteten wir mit der Lese. 15° Grüner Veltliner. Das wird unser Jungwein werden.

Wie wird der Jahrgang 2013?

Diese Frage hört man von allen Seiten. Ich würde es vereinfacht so sagen: Es hat gut angefangen, mittelfristig etwas Angst und Bange hervorgerufen, aber schließlich und endlich wird es ein gutes Ende nehmen. 

Was bedeutet das?

Es herrschte ungünstige Witterung während der Blüte - langanhaltende Trockenheit bei sehr hohen Temperaturen. Doch die hohen Temperaturen der letzten Wochen – und wie es scheint, erwartet uns auch ein schöner Herbst – bewirkten auch einen raschen Reifefortschritt. Deswegen erwarten wir ein reifes Traubenmaterial. Zwischendurch die Niederschläge sind für die Entwicklung der Reife ebenfalls sehr wichtig gewesen.

Gute Traubenqualität

Dieses Jahr war der Austrieb um knapp 2 Wochen später als sonst. Trotz schlechter Blühbedingungen wurde der Vegetationsrückstand fast aufgeholt. Das aber nur, weil die Böden durch die Winterfeuchte gut versorgt waren und im Sommer diese extremen Temperaturen herrschten. Für die Junganlagen mit kargem Boden war dies eine Bestehungsprobe.

Der Wechsel von enormer Hitze zu nasskalter Witterung während der Blüte brachte in manchen Lagen – speziell Grüner Veltliner – Befruchtungsprobleme (Verrieselung). Hier gibt es Ertragseinbußen …

…nichts desto trotz, hoffen wir auf ein paar schöne Lesewochen und sagen jetzt schon PROST 2013!

video_header_2
24
Sep
Gruber Röschitz proudly present SPIRITUS VINOSI GRUBERIALIS

 

ManhartsbergerEiche
17
Sep
Manhartsberger Eiche

Die ersten Lesevorbereitungen laufen. Wir verwenden MANHARTSBERGER EICHE für unsere Rotweine. Warum? weil uns die Herkunft unserer Produkte wichtig ist und weil der Manhartsberg, mit seinem Granit- und Gneisplateau und einem vielschichtigen Boden ideale Wachstumsbedigungen bietet. Das Urgestein wärmt sich tagsüber auf und gibt die Wärme in der Nacht wieder ab. Was der Hauptgrund dafür ist, dass Bäume und Wein hier sehr gut gedeihen.

“Am Manhartsberg wachsen die Eichen langsamer, deshalb sind sie so gut zum Fassmachen geeignet. Die besten Arten sind die Traubeneiche und die Deutsche Stieleiche. Deren Holz ist zäh und trotzdem elastisch. Das sind wichtige Eigenschaften. Das Holz darf nicht brüchig werden. Wichtig ist auch der Zeipunkt des Schlägerns. Hartholz am besten im Winter bei altem Mond. Die Bäume werden 20 bis 30 Meter hoch und bis zu einem Meter dick: Am besten erkennt man sie an der knorrigen Rind.” Hermann Böck, Fassbindermeister

…und jetzt noch gute Trauben und dem Wein viel Zeit geben!


Archives