Archiv für Oktober, 2013:

Radio
29
Okt
Gault & Millau

…listen to the radio…

wieder mal unser Reipersberg vorn dabei! :-)

“Oha, da wächst Großes heran! Das Geschwisterteam von Familie Gruber legt eine sehr eindrucksvolle Palette vor, vor allem mit fordernden Veltlinern, die mit der Reifestufe an Komplexität gewinnen. Der GV Terrasse Reipersberg ist mit reichem Obstkorb, Saft und Druck großer Stoff. Großes Potenzial!” sagt Gault Millau

17,0 Grüner Veltliner Terrasse Reipersberg 2012 DAC
17,0 Cuvée Royale 2011
16,5 Grüner Veltliner Mühlberg 2011 DAC
16,0 Chardonnay Hinterholz 2012
16,0 Cuvée Galgenberg 2011
15,5 Grüner Veltliner Hundspoint 2012 DAC
14,5 Grüner Veltliner Röschitz 2012 DAC
14,5 Riesling Königsberg 2012
14,5 Riesling Röschitz 2012

außerdem mit Neuberg-Schanz Weinviertel DAC Reserve 2012 von Schloss Maissau die beste Bewertung im Weinviertel. Großartige 18 Punkte!

Lesehahn
28
Okt
1,2,3…fertig!

Heute, 28. Oktober, 26°Grad! Auf das kann ich mich die letzten 30 Jahre nicht erinnern. Das ist zwar traumhaftes Wetter zum Spazieren gehen, Rad fahren oder sonstige Aktivitäten, aber für die Trauben wäre das auf Dauer zu warm. Aber Gott sei Dank haben wir heute den Lesehahn…wir sind (fast) fertig mit der Lese. Ein bißchen Chardonnay hängt noch draußen. Je nachdem, wie sich das Wetter entwickelt, gibts hier noch Eiswein oder Trockenbeerenauslese.

Mit der Qualität der Trauben sind wir zufrieden und es scheint, wieder ein guter Jahrgang zu werden. Die Weine gären. Heute haben wir den ersten Rotwein bereits gepresst. Jetzt brauchen die Weine Zeit. Die Zeit geben wir ihnen. Ewald verbringt Stunden im Keller und beobachtet den Zustand der Weine. Wenns notwendig ist, wird eingegriffen. Aber jetzt spielt der Faktor Zeit eine große Rolle.

Ich freu mich schon auf die erste Kostprobe! Meld mich dann wieder! Aber jetzt geht’s ab zum Lesehahn!

alte-Weinflaschen-a29646631
10
Okt
Der reife Wein – Grüner Veltliner Selektion 2003

“Bei einem 2003er von Ewald Gruber (Weinviertel) konnten Vorurteile abgebaut werden. Dem Hitzejahrgang wurde seinerzeit oft attestiert, es mangle ihm an Säure. Aber die Selektion des Röschitzer Winzers präsentierte sich so straff und jugendlich, dass man ihm bei einer Blindprobe ein Alter von vielleicht drei Jahren attestiert hätte.” R. Knoll; im Bericht “Zweimal reifes Wein-Österreich”


Archives